Fisch Fränkische Tapas

Saibling grillen wie die Indianer

Saibling grillen – wie es die Indianer machten.
Im Juli führt uns die kulinarische Weltreise von „Volker mampft“ nach Kanada.

Essen aus Nordamerika kenne ich schon seit meiner frühesten Kindheit.
Nach dem Krieg wurden im Elternhaus meiner Mutter Vertriebene aus Tschechien einquartiert. Diese hatten Verwandte in Amerika: Ein Onkel aus der Familie war in den 20gern des letzten Jahrhunderts dorthin ausgewandert und lebte direkt an der kanadischen Grenze in Detroit.

Kam er zu seinen Verwandten nach Deutschland, brachte er auch für meine vier Brüder und mich Geschenke und Süßigkeiten mit. Da sein Neffe Alfred, der im Haus unserer Oma wohnte, sehr gut englisch sprach, wurde er von den amerikanischen Besatzungstruppen beschäftigt. Er brachte uns ebenfalls gelegentlich amerikanische Kaugummis, Schokolade und Eis mit.

Weihnachten landete bei uns auch schon mal ein amerikanischer Truthahn im Backofen, sehr zur Freude meiner Mutter. An einem solchen Vogel aßen wir nämlich ganze drei Tage lang und sie brauchte während dieser Zeit nicht zu kochen.
Kam die Cousine aus Amerika zu Alfred, lauschten wir Jungs ganz gespannt, was sie uns über Amerika, Kanada und die Indianer erzählen konnte. Daher habe ich ein typisches indianisches Gericht gewählt:

Die Ureinwohner an der amerikanischen Pazifikküste garten ihre Fische auf Zedernholzbretter über dem Feuer. Man nennt das Planken-Grillen. Damit das Holzbrett nicht verbrennt, wird es vorher einige Stunden ins Wasser gelegt. Anschließend stellt man es zusammen mit dem Grillgut an das offene Feuer, so dass das Zedernbrett sein Aroma an den Fisch abgibt und gleichzeitig dafür sorgt, dass der Fisch nicht verbrennt.
Neben Lachs ist auch der Saibling in Kanada heimisch. Und weil der Saibling hier in Franken gezüchtet wird, grille ich Saibling auf einem Zedernholzbrett.
Die Lehranstalt für Fischerei in Aufseß in der Fränkischen Schweiz hat den kanadischen Seesaibling mit seiner europäischen Artgenossin gekreuzt. Herausgekommen ist ein sehr geschmackvoller und beliebter Speisefisch, der Aufseßer Saibling.
Als Beilage gibt es Wildreis. Er ist das traditionelle Grundnahrungsmittel der kanadischen Ureinwohner.
Übrigens hat der Ort Aufseß noch etwas mit Kanada gemein. Auch hier trinkt man sehr gerne Bier, das steht sogar im Guinessbuch der Rekorde. Der Ort Aufseß hat nämlich vier Brauereien aber nur 1500 Einwohner und damit die größte Brauereidichte der Welt.

Saibling grillen wie die Indianer

Saibling grillen – wie es die Indianer machten

Zutaten:
Frische Saiblinge
Wildreis
Räucherbrett
Salz und Pfeffer

Aufseßer Saibling aus der Fränkischen Schweiz
Zutaten: Wildreis und Saiblingfilet und Räucherbrett

Zubereitung:
Das Räucherbrett mindestens zwei Stunden im Wasserbad einlegen und beschweren, damit es komplett unter Wasser bleibt.

Grillplanken komplett in Wasser einlegen

Den Wildreis nach Anleitung zubereiten. Wir empfehlen ihn vorher 12 Stunden in Wasser quellen zu lassen, damit er weicher wird.
Den ausgenommenen Fisch filetieren und anschließend salzen und pfeffern.
Link zum YouTube-Video: Wie man Fisch schnell und fachgerecht filetiert.
Das Räucherbrett nun wenige Minuten mit der glatten Seite (Grillseite) nach oben auf dem Grill legen.

Saibling auf die glatte Seite des Räucherbretts legen

Nun die Saiblingfilets auf die glatte Seite der Grillplanke legen und ca. 15 Minuten garen.

Hier gibt es mehr Informationen zu Blanken-Grillen

Kulinarische Weltreise Tema Juli 2019: Kanada

Hier gibt es noch weitere leckere Rezepte aus Kanada:

Anastasia von Papilio Maackii: Blueberry Grunt – Kanadisches Dessert

Backmaedchen 1967: Nanaimo Bars-kanadische Schokoschnitten

Brittas Kochbuch: Knusprige Schweinerippchen mit Ahornsirup

Coffee2Stay: Beavertails wie in Ontario

Christian von SavoryLens: Blueberry Grunt – Dessert aus Nova Scotia

Conny von Mein wunderbares Chaos: No bake Himbeer Nanaimo Bars

Gourmandise: Kanadische Ahornsiruplimonade

Gourmandise: Knusprige Schweinerippchen mit Hash Browns und Salat

Küchenlatein mit Poutine

Küchenlatein mit Kanadische Erbsensuppe – Habitant Pea Soup

Michelle von The Road Most Traveled: Nanaimo Bars

Petra von Chili und Ciabatta: Geschmorter Ancho-Rehbraten mit Bacon und cremigem Kartoffelpüree mit Frühlingszwiebeln

Petra von Chili und Ciabatta: Toutons und traditionelles Weißbrot aus Neufundland

Ronald von Fränkische Tapas: Piroggen aus Manitoba

Simone von zimtkringel: Butter Tart Pinwheels

Simone von zimtkringel: Maple Fennel Bacon auf Salat

Susanne von magentratzerl: Wirdreis-Chowder

Sylvia von Brotwein: No Knead Bread als Topfbrot – Brot ohne kneten

Tanja von LIEBE&KOCHEN: Kanadische Butter Tartes

Tina von Küchenmomente: Moose Farts – easy peasy no bake Cookie-Kugeln aus Kanada

Volker von volkermampft: Mac’n Cheese – der Klassiker aus Kanada

Volker von volkermampft: Montreal Bagels – mit Cranberry-Ahornsirup-Dip

  1. Pingback: Kanadische Erbsensuppe - Inhabitant Pea Soup - kuechenlatein.com

  2. Pingback: Kanadische Erbsensuppe - Habitant Pea Soup - kuechenlatein.com

  3. Pingback: Nanaimo Bars-kanadische Schokoschnitten -

  4. Pingback: Wildreis-Chowder – magentratzerl.de

  5. Pingback: Moose Farts – easy peasy no bake Cookie-Kugeln aus Kanada | Küchenmomente

  6. Hallo Ronald,
    war wieder eine helle Freude bei dir vorbeizuschauen. Bei uns ist mein Männe für´s Grillen zuständig, der bisher aber nur Lachs auf den Planken gegrillt hat. Vielleicht sollte er sein Repertoire mal erweitern…
    Vielen Dank für den tollen Beitrag und liebe Grüße
    Tina

  7. Gut, dass du mich an die Planke erinnerst! Uns haben Nachbarn mal eine Zedernplanke aus Kanada mitgebracht, darauf haben wir Lachsforelle gegrillt.
    https://chili-und-ciabatta.de/2008/01/lachsforelle-au/
    Irgendwie ist die in Vergessenheit geraten….

    Da mein Mann gerne angelt, sollten wir das unbedingt mal wiederholen 🙂

  8. Hallo Ronald,

    da hast du wieder einen schönen Beitrag mit Erinnerungen aus deiner Kindheit, es macht immer Freude sie zu lesen vielen Dank dafür.

    Liebe Grüße
    Britta

  9. Ich glaube, hier ist noch irgendwo eine Planke zu finden, ich habe das mal was gekauft und nicht benutzt. Fehlt nur noch der Saibling, aber das sollte kein großes Hinderniss sein….

  10. Pingback: No Knead Bread als Topfbrot - Brot ohne kneten - Brotwein

  11. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Nanaimo Bars aus Kanada – The Road Most Traveled

  12. Hallo Ronald,

    danke für das tolle Rezept. Leider habe ich dieses Jahr noch viel zu wenig Fisch gegessen, so das mir Dein Beitrag gerade Recht kommt.

    LG Volker

  13. Pingback: 22 tolle kanadische Rezepte – die kulinarische Weltreise stoppt in Kanada | volkermampft

  14. Hi Ronald, da bringst du mich jetzt echt auf was! Ich habe auch einen heimischen Lieferanten für Saiblinge im Nachbarort und war schon viel zu lange nicht mehr dort einkaufen. Das wird schnellstmöglich nachgeholt!
    Grüßle aus Schwaben
    Simone

  15. Pingback: Toutons und traditionelles Weißbrot aus Neufundland – Chili und Ciabatta

  16. Pingback: Geschmorter Ancho-Rehbraten mit Bacon und cremigem Kartoffelpüree mit Frühlingszwiebeln – Chili und Ciabatta

  17. Pingback: No bake Himbeer Nanaimo Bars | Mein wunderbares Chaos

  18. Hallo Ronald,
    mit großem Interesse habe ich gerade Deinen Artikel sowie den von Dir verlinkten Artikel https://pepperworld.com/mit-der-grillplanke-grillen-wie-die-profis-teil-1/ gelesen
    und möchte mich nun für diese Anregung bedanken.
    Ich glaube, das werde ich im Laufe dieses Sommers auch mal ausprobieren…
    Gruß
    Gourmandise

  19. Die Holzplanken zum Grillen kennen wir aus den USA und mögen das sehr gerne. Das sollten wir endlich mal wieder machen. 🙂 Lieben Gruß Sylvia

  20. Pingback: Pelziges zum Kaffee: Kanadische Beavertails | Coffee to stay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!