zu Gast bei

“Alter Brunnen” Marloffstein

Der Gasthof „Alter Brunnen“ in Marloffstein wird als Restaurant und Hotel in sechster Generation von der Familie Striegel geführt. Auf ihrer wöchentlich angepassten Karte richtet sich die unter Fritz Striegel jun. geführte Küche nach den jeweiligen Jahreszeiten, nutzt regionale Produkte und kocht dabei auf handwerklich hervorragendem Niveau. Es ist wie eine Verneigung vor den dabei verarbeiteten Tieren und Pflanzen, einfach allem, was in diesem Haus als Basis für gutes Essen genutzt wird.

„Wir freuen uns, wenn wir die Gäste glücklich machen können“.

 

so Fritz Striegel Senior. Der Wirt ist in der Gaststube präsent, begrüßt jeden, der hereinkommt und heißt ihn dabei herzlich willkommen. Er führt die Gäste zum Tisch, plaudert und ist dabei ein echter Gastgeber, der sich um das Wohl seiner Gäste kümmert.

Der Blick von Marloffstein aus reicht weit

Marloffstein selbst liegt auf einem Höhenzug, der Blick reicht weit über die Landschaft. Ist das Wetter klar, lassen sich in der Ferne nicht nur die Hochhäuser Erlangens, sondern auch die Spitze des Nürnberger Fernsehturms ausmachen. Senkt sich im Lauf des Abends langsam die Dämmerung herab, blinken die roten Lichter der Windräder im Takt und ein Rotkehlchen lässt sich auf dem Geländer der Terrasse nieder. Von hier oben sieht die Welt noch in Ordnung aus.

Viele Zutaten kommen aus der Nachbarschaft

Fritz Striegel jun. steht in der Küche und möchte, dass das so bleibt. Die Eier kommen aus dem Nachbardorf, Forellen, Saiblinge und Karpfen von den Teichwirten sind wirklich frisch: „Wenn ich sie bekomme, zucken sie fast noch“, sagt der Koch. Die heimischen Jäger liefern das Wild, die Rinder stammen aus Erlangen, die Kartoffeln aus Möhrendorf und die Milch von der Biomolkerei Stähr. Er hat das Kochen von der Pike auf gelernt: Die Lehre im Nürnberger Gasthaus Rottner, als Geselle verbrachte er zwei Jahre bei Alexander Herrmann in Wirsberg an den Töpfen, bei Harald Wohlfahrt in der Traube Tonbach, im Tantris München und im Essigbrätlein Nürnberg. Striegel sen. hatte ihn dazu ermuntert: „Einfach kochen kannst du immer noch, lern erst mal die Spitze!“

Auf die Basis kommt es an

Soll eine Küche hervorragend sein, muss die Basis stimmen. Die Saucen, der Braten, die Bratwürste oder der Schinken – alles ist handgemacht. Beide Striegels, Vater und Sohn, legen gleichermaßen Wert auf Tradition und schätzen die Produkte aus der Heimat. Wer sich im Gasthaus umschaut, erkennt, den Gästen schmeckt es. Man trifft sich, unterhält sich – und schätzt die gute Küche. Draußen ziehen Wind und Wolken vorbei, innen ist Raum für geruhsamen Genuss. Der Service ist flink und ruhig zugleich, unauffällig und sofort zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Hier kehren Menschen ein, für die Essen mehr als Notwendigkeit ist, für die nicht die Größe des Schnitzels, sondern der Geschmack zählt.

Der alte Brunnen in Marloffstein ist einer jener Orte, an denen die Zeit so unauffällig vergeht, als wäre sie nur ein flüchtiger Gast. Er hat eine solch ruhige Präsenz, dass selbst ein ganz normaler Abend zu einem besonderen Abend wird. Die Aromen der einzelnen Speisen zergehen auf der Zunge und lassen spüren, was Qualität ist. Essen macht definitiv glücklich, vor allem, wenn es so gut zubereitet ist, wie im Alten Brunnen Marloffstein.

 

Bei schönem Wetter ist die Terrasse geöffnet. Die Öffnungszeiten sind zunächst Mi/Do/ Fr/Sa/So von 11:30 bis 14:30 & 17:30 bis 21:00 (Küche schließt je um 14 Uhr / 20:30 Uhr)
Ein Klick führt zur Webseite des Alten Brunnen Marloffstein, Reservierung wird empfohlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Franken ist wie ein kleines Wunderland