Fleisch Fränkische Tapas

Knöchla mit Kraut

Eisbein mit Sauerkraut und Kloß

Schenkt man dem Lied vom Wirtschaftswunder aus dem Jahr 1958 Glauben, mussten die Deutschen lange Jahre nach dem verlorenen Krieg auf ihr „Lieblingsgericht“ Eisbein verzichten:

Auch wenn das Eisbein in Franken Knöchla genannt wird, ist die Zubereitung ähnlich wie beim Eisbein. Nur bei den Beilagen genehmigen sich die Franken ihre typische Extrawurst:
Während das Eisbein anderswo mit Erbsenpüree und Kartoffeln serviert wird, brauchen die Franken Sauerkraut und Klöße dazu. Und wem das ganze Knöchlein für eine Mahlzeit zu viel ist, kann es kalt mit Brot als Brotzeit essen.

kaltes Knöchla als Brotzeit

Für das Knöchla werden die kräftigen Hinterläufe der Sau genommen. Liegt dagegen eine Adlerhaxe auf dem Teller, wurde dafür der Vorderfuß zu einem etwas kleineren Knöchla verarbeitet.

„A gscheids Essn“

Da Knöchla mit Kraut ein günstiges Essen sind, stellte unsere Mutter diese sogar in der Woche, so ganz ohne besonderen Anlass, auf den Tisch. Das war für uns „a gscheids Essn“, im Gegensatz zu den Gerichten, die wir weniger mochten. Ob den Franken damals schon bekannt war, dass das menschliche Gehirn zum Wachstum tierisches Eiweiß braucht, das weiß ich nicht. Wir jedenfalls liebten Fleisch und unsere Mutter wusste das. Auch wenn das Geld knapp war, reichte es für die Knöchla. Jeder bekam eines für sich allein.

Jeder bekam ein Knöchla

Während wir die wabbelige gekochte Schwarte lieber zur Seite legten, fummelten wir jedoch das Mark sorgfältig mit einem Messer aus dem Knochen. Immerhin hatte unsere Bola, die Patentante unserer Mutter, hoch und heilig versichert, dass das Knochenmark einfach das Beste am Knöchla ist.

Knöchla mit Kraut

Eisbein mit Kraut
Knöchla mit Kraut und Kloß

Zutaten:
4 Schweinefüße vom Hinterbein = Eisbein
850 ml Sauerkraut
1 Zwiebel
1 Apfel
1 TL Kümmel
1 Lorbeerblatt
8 Wachholderbeeren
1 Tl Zucker
Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer

Eisbein mit Sauerkraut
Zutaten Knöchla mit Kraut

Zubereitung:
Alle Zutaten in einen Topf, mit Gemüsebrühe aufgießen und 1,5 bis 2 Stunden kochen. Darauf achten, dass die Knochenöffnungen des Knöchlas in der Brühe liegen, damit das Mark seinen Geschmack an die Soße abgeben kann.
In der Zwischenzeit die Klöße zubereiten.

Tipp: Zu diesem Gericht gehört ein gutes fränkisches Bier.
Das Knöchla schmeckt auch kalt sehr lecker und wird im Sommer auf manchen fränkischen Bierkellern als Brotzeit mit Brot angeboten. Unbedingt probieren und immer reichlich salzen und pfeffern.

Rezeptanleitung. Zum Herunterladen bitte anklicken.
Knöchla mit Kraut pdf Rezeptanleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!