Vegetarisches Wenn´s pressiert

Spinat mit Ochsenaugen und Bratkartoffeln

Heute ist wieder der 12te und die nette Frau mit dem Kännchen ruft wieder alle auf, 12 Bilder vom Tag zu machen.

Zu Mittag gab es oeil de boeuf mit Spinat und Bratkartoffeln und nachmittags nutzten meine Mitbewohnerin und ich noch einmal das fantastische Herbstwetter und fuhren zum Storchenlehrpfad nach Uehlfeld in Mittelfranken.

Klimawandel – der Löwenzahn blüht im November
Ein duftendes Feld bei Uehlfeld in Mittelfranken
Wir rätseln welche Pflanze da so wunderbar duftet
Den letzten schönen Herbsttag? genießen am Storchenlehrpfad in Uehlfeld
Karpfenweiher im November im Aischgrund
Sind die Karpfen von hier schon auf den Tellern der umliegenden Wirtshäuser gelandet?
Sonnenuntergang an den Uehlfelder Karpfenweihern
Jetzt aber schnell nach Hause bevor es dunkel wird

Wenn es bei unserer Mutter schnell gehen musste, gab es Spiegeleier. Weil sie Ochsenaugen ein bisschen ähnlich sehen, werden sie in manchen fränkischen Regionen auch so genannt.
Auch bei den Franzosen heißen die Spiegeleier „oeil de boeuf“, übersetzt: Ochsenaugen. Ob die Franken diesen Begriff während der französischen Besatzung übernahmen? Das ist heutzutage nicht mehr zweifelsfrei zu klären.

Spiegeleier richtig zuzubereiten ist einfach – wenn man es kann. Die Eidotter müssen dabei noch glänzen, oder spiegeln – daher der Name Spiegeleier – das Eiweiß aber geronnen sein. Ob meine Mutter immer darauf geachtet hat, weiß ich nicht mehr. Kamen ihre fünf Jungs ausgehungert aus der Schule, musste sie vor allem schnell sein. Entspannter wurde es für sie erst, als wir nach der Grundschule zu unterschiedlichen Zeiten aus der Schule kamen.
Der Spinat kam – wie die Zwiebeln auch – aus dem Garten. Wir liebten das grüne Gemüse, vielleicht auch, weil Popeye zu unseren Lieblingssendungen im Fernsehen gehörte. Der Matrose mit der Pfeife wurde erst stark, wenn er eine Dose Spinat intus hatte. Dann konnte er seine Herzdame Olivia aus allen Gefahren retten. Und stark sein oder werden, das wollten wir Jungs auch.
Die Bratkartoffeln dagegen liebten wir schön knusprig. Vor allem um die angebackene Kruste am Pfannenboden gab es heiße Diskussionen: Wer, wann, wie oft oder wie viel davon bekam. Die Mutter löste die Verhandlungen gerne pragmatisch und schnell: „Wenn ihr euch nicht einigt, esse ich die Kruste selbst auf!“.

Spinat mit Ochsenaugen und Bratkartoffeln

Spinat mit Ochsenauge und Bratkartoffeln – Tapas

Zutaten:
frischer Spinat (250 g pro Person)
1 Zwiebel
Eier
Gekochte Kartoffeln vom Vortag (hier Bamberger Hörnchen)
Muskat
Salz
Pfeffer
Kümmel

Zubereitung:
Den Spinat gut waschen und abtropfen lassen.

Spinat mit Stielansätzen waschen

Zwiebel klein schneiden und in einem ausreichend großen Topf leicht anbraten. Nun den Spinat mit den Stängeln hinzugeben und leicht salzen.

gewaschenen Spinat zu den Zwiebeln in den Topf geben
Den Spinat im geschlossenen Topf zerfallen lassen

Deckel drauf und bei mittlerer Hitze 5 Minuten kochen. Anschließend den Spinat wenden. Vorgang wiederholen, bis der Spinat komplett zerfallen ist. Jetzt mit Salz und Muskat abschmecken.
Wieder Zwiebeln in einer Pfanne anbraten und die kalten Kartoffeln in Scheiben hineinschneiden. Kartoffeln erst ein wenig am Pfannenboden anbraten lassen und dann wenden. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen.

Beim Spiegelei ist darauf zu achten, dass das Auge (Eigelb) noch glänzt.

Rezeptanleitung. Zum Herunterladen bitte anklicken.
Spinat mit Ochsenauge und Bratkartoffeln pdf Rezeptanleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.