Geräucherte fränkische Krautwürste
Fränkische Tapas

Fränkische Krautwürste mit Steckrüben

Eine gebratene Krautwurst gehört zu den oberfränkischen Delikatessen, die im Lauf der Zeit ihre Herkunft von der Arme-Leute-Küche zwar nicht verleugnen, sich jedoch bis in die feinen Etagen der gehobenen Küche emporarbeiten konnte. Ursprünglich gaben die armen Leute Sauer- oder Weißkraut zur Leberwurst, damit aus einem bisschen Leberwurst ein kleines bisschen mehr Leberwurst wurde.

Neben dem Haus meiner Urgroßmutter war ein kleiner Stall: Jedes Jahr hielt dort ein Ferkelchen Einzug und wurde gefüttert. War es groß, kam der Metzger. Dann bekamen nicht nur die etwas vom Schlachten ab, die unmittelbar bei meiner Urgroßmutter wohnten, sondern auch alle anderen Verwandten. Zu denen zählte selbstverständlich auch meine Mutter. Es gab Metzelsuppen, weißen und roten Presssack, Blut-, Leber- und Krautwürste. Da wir die Krautwürste so lecker fanden, stürzten wir uns regelrecht auf sie.
Dazu gab es traditionell Steckrüben. Diese dienten ja ursprünglich als Schweinefutter. Als jedoch 1916, also vor mehr als 100 Jahren, die Kartoffelernte so schlecht war, dass die Menschen nicht genug zu essen hatten, nahmen sie mit den Steckrüben vorlieb – und stellten fest: Schmeckt auch.
Bei uns im Dorf dienen die Steckrüben immer noch als gerne gegessene Beilage zu Krautwürsten und stellen ein schnelles, einfaches, aber sehr leckeres Essen dar.
Damit die Steckrüben ihren Geschmack richtig entwickeln können, müssen sie in Butterschmalz angebraten werden.

Fränkische Krautwürste mit Steckrüben

 

Geräucherte Krautwürste aus Franken

Geräucherte fränkische Krautwurst

Ungeräucherte fränkische Krautwurst

Frische fränkische Krautwurst

Zutaten:
4 Krautwürste (frisch oder geräuchert)
2 mittlere Steckrüben
1 kleine Zwiebel
Gemüsebrühe
Mehl
Sahne

Steckrüben

Steckrüben eine beliebte Beilage zu Krautwürsten in Franken

Zubereitung:
Steckrüben in mundgerechte Scheiben und Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Dann zuerst die Zwiebel und dann die Steckrübenscheiben in Butterschmalz anbraten. Mit Gemüsebrühe ansetzen und die Steckrüben weichkochen. In der Zwischenzeit die Krautwürste mit einem Zahnstocher anstechen, damit sie nicht aufplatzen und in einer Pfanne mit leicht geschlossenem Deckel langsam erwärmen.
Nachdem die Steckrüben weichgekocht sind, alles leicht mit Mehl bestäuben und verrühren, bis die Soße leicht sämig wird. Mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rezeptanleitung. Zum Herunterladen bitte anklicken.
Krautwürste mit Steckrüben Rezeptanleitung

Anleitung zur Herstellung von Krautwürsten hier klicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.