Fränkische Tapas

Zwetschgenplootz – Fränkischer Zwetschgenkuchen

Anfang September wurden die Zwetschgen reif – und bei uns gab es selbstverständlich in dieser Zeit Zwetschgenplootz. So wird in Franken der Pflaumenkuchen genannt. Unsere Mutter verteilte auf den Pflaumen so viele Streusel, dass von den Zwetschgen fast nichts mehr zu sehen war und genau so liebten wir diesen Kuchen. Da heute wieder der 12. eines Monats ist, möchte Caro von  „Draußen nur Kännchen“ zwölf Bilder vom Tag sehen.  Bei uns gab es Zwetschgenkuchen, dessen Zubereitung ich in 12 Bildern vorstelle.

Fränkischer Zwetschgenplootz mit viel Streuseln

Kam der Zwetschgenkuchen heiß aus dem Backofen, stellte die Mutter das Kuchenblech auf den kalten Fliesenboden in der Speisekammer. Dort konnte er in Ruhe und von uns unbehelligt abkühlen. War er kühl, schnitt die Mutter die Stücke und teilte jedem von uns seinen Anteil zu, geschmückt mit leckerer Sahne.
Eines Tages wartete wieder ein Zwetschgenplootz in der Speisekammer und verbreitete beim Abkühlen seinen Duft. Als unser Vater von der Jagd nach Hause kam, stieg ihm dieser in die Nase und weckte seinen Appetit. Mit den Worten „Oh, es gibt Zwetschgenplootz“, folgte er dem süßen Duft und war schon auf dem Weg zur Speisekammer. Die Mutter war im oberen Stock des Hauses beschäftigt, so dass sie nur nach unten rufen konnte: „Der Kuchen muss noch abkühlen!“, doch es war zu spät.
Der Kuchen stand wie immer auf dem Boden in der Speisekammer, der Vater hatte es eilig und stand mit seinen großen und schweren Jagdstiefeln gleich mitten drin im Zwetschgenplootz. Die Stiefel ließen vom Kuchen nicht mehr viel übrig, da nutzte auch das anschließende Donnerwetter unserer Mutter nichts mehr.
Als der Kuchen endlich abgekühlt war, schnitt die Mutter den Abdruck der Jagdstiefel aus und legte dieses Stück auf einen großen Teller. Diesen gab sie dem Vater: „Da hast du deinen Zwetschgenplootz“, und schob noch ein schroffes: „Lass es dir schmecken“, hinterher.
Auch wir fünf Brüder waren enttäuscht. Schließlich fiel unser Anteil vom Zwetschgenplootz deutlich kleiner aus, als er sonst war.

Zwetschgenkuchen – Zwetschgenplootz 

Zutaten:
Hefeteig:
350g Mehl
1 Hefewürfel
125 ml lauwarme Milch
1 Prise Salz
50 g Zucker
50 g weiche Butter
1 Ei
abgeriebene Schale einer Zitrone

Belag:
2 Kg fränkische Hauszwetschgen

Fränkische Hauszwetschgen

Streusel:
150 g Mehl
75 g kalte Butter
75 g Vanillezucker
1 TL Zimt

Zubereitung:
Hefeteig:
Hefe mit 2 EL Zucker und 50 ml lauwarmer Milch ansetzen und gären lassen.

Angesetzte Hefe

Mehl, Hefeansatz und restliche Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und verühren, bis sich der Teig von der Schüssel löst.

Zutaten Hefeteig

Dann abgedeckt an einem warmen Ort stellen, bis sich der Teig verdoppelt hat. Den Teig nochmals kräftig durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsblech auf Backblechgröße ausrollen.

Hefeteig ausrollen

Auf das Backblech ein Backpapier und anschließend den Teiglegen.

Blech mit Hefeteig

Jetzt den Teig mit einer Gabel überall anstechen und nochmals ruhen lassen.

Hefeteig mit Gabel anstechen

Die Zwetschgen waschen,entsteinen und damit den Teig belegen.

Alter Zwetschgenentkerner

Blech mit Zwetschgen belegen

Jetzt die Streusel herstellen. Dazu alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen vermischen, bis Krümel entstehen.

Zutaten Streuselteig

Wenn der Teig nicht krümelig wird, den Streuselteig nochmal im Kühlschrank kalt werden lassen. Anschließend den Teig nochmals verkneten und über die Zwetschgen streuen.
Backofen auf 200 °C vorheizen und ca 35 Minuten backen.

Zwetschgenplootz Tapas

Rezeptanleitung. Zum Herunterladen bitte anklicken.
Zwetschgenkuchen pdf Rezeptanleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.