Fränkische Tapas Rezepte

Fränkischer Weihnachtseierlikör

Fränkischer Eierlikör zu Weihnachten

Wurde es im Spätherbst früher dunkel, begann bald die heimelige Adventszeit. Das war für unsere Mutter damals nicht einfach: Die Küche war der einzig geheizte Raum im Haus und sie mit der Zubereitung von Plätzchen, Eierlikör und anderen Leckereien beschäftigt. Also mussten wir draußen spielen, ganz egal, wie nass und kalt es war. Kamen wir durchfroren zurück, bekamen wir heißen Kakao. Gelegentlich, also eher sehr selten, durften wir schon als Kinder am Eierlikör naschen, selbstverständlich mit innen mit Schokolade ausgekleideten Waffelbechern. Dieser kann auch gefüllt nicht durchweichen, bleibt knusprig und lässt sich nach Gebrauch einfach aufessen. Das freut die Hausfrau und erspart ihr die lästige Spülerei des Likörgläschens. Damals hat echt noch niemand nach Jugendschutzgesetz und ähnlichem gefragt, schließlich war Eierlikör kein Schnaps, sondern lecker.
Im Kochbuch meiner Mutter fand ich ein klassisches Rezept für Eierlikör. Sie hat ihn mit weißem Rum zubereitet. Die Mitbewohnerin bastelt ihn dagegen – abgewandelt nach einem Rezept ihrer Oma – aus Calvados und verfeinert ihn mit weihnachtlichen Gewürzen. Von diesem Eierlikör waren alle sofort begeistert…
Als ich im vergangenen Jahr die Chefin von Kupfers Fruchtsäfte probieren ließ, wollte sie ebenfalls etwas davon. In diesem Jahr steht er also dort und wer mag, kann ihn dort oder direkt bei uns kaufen.

Fränkischer Weihnachtseierlikör mit Calvados

Fränkischer Weihnachtseierlikör

Weil die jüngere Mitbewohnerin so nett war, hat sie mir bei der Zubereitung geholfen und ist deswegen auch auf den Fotos mit zu sehen.

Die Zutaten:
8 Eigelb
250 Gramm Puderzucker,
375 ml Kondensmilch oder Sahne,
Vanillezucker
und ein Viertel Liter Calvados.
(Ich mische außerdem Zimt, Kardamom und Koriander unter den Eierlikör, aber das ist persönliche Geschmackssache. Wer sich hierbei nicht sicher ist, ob das schmeckt, sollte sich messerspitzenweise herantasten und immer wieder mal probieren.)

Eierlikör selbstgemacht: So geht es
Erst werden die Eier aufgeschlagen und in Eigelb und Eiweiß getrennt.

Eigelb trennen

Das Eigelb kommt in den Eierlikör, aus dem Eiweiß lassen sich Makronen, Baisers oder andere Dinge basteln.
Das Eigelb kommt in einen Becher, in dem auch die Rührwendel des Mixgerätes Platz finden.
Dann kommt der Puderzucker dazu. Der ist praktischerweise in der richtigen Menge abgefüllt.

Puderzucker hinzufügen

Als nächstes wird das Eigelb und der Puderzucker mit dem Mixer schaumig geschlagen.

Eigelbe mit dem Puderzucker schaumig schlagen

Die Kaffeesahne, der Viertelliter Calvados und die Gewürze kommen noch dazu und werden mit dem Mixer nochmals gut verrührt.

Calvados abmessen

Die Oma meiner Mitbewohnerin hat damals Primasprit genommen, der bildete überhaupt die Grundlage für viele Likörchen. Der Eierlikör lässt sich sicherlich auch mit einem Korn, einem Weinbrand oder einem anderen geistigen Getränk bereiten. Der Geschmack wird sich entsprechend ändern. Aber das macht ja nichts, das kann sehr vielfältig und bereichernd sein. Der Schaum, der beim Mixen entsteht, fällt nach einer ganzen Weile wieder in sich zusammen. Dann passt der Eierlikör auch ganz in die dafür vorgesehene Flasche.

Und

prost!

Und hier geht es zum Blogbeitrag über Eierlikör von meiner Mitbewohnerin, von der ich das Rezept für den Weihnachtseierlikör bekommen habe: Jaellekatz.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.