Schwarzwälder Kirschtorte

Die Schwarzwälder Kirschtorte ist eine unserer Lieblingstorten, die unsere Mutter an fast allen unseren Geburtstagen und Festtagen gebacken und auf den Tisch gestellt hat. Als vor fast fünfzig Jahren unsere „Tante“ aus Amerika bei der Schwester unserer Mutter zu Besuch war, gab es ebenfalls eine Schwarzwälder Kirsch. Da unsere Tante neidisch auf unsere Mutter und ihre Koch- und Backkünste war, fragte sie uns, wie uns wohl die von ihr gebackene Torte schmecken würde.
Ob sie eine ehrliche Antwort wollte, fragten wir zurück.
Sie zögerte.
Wir wollten weder lügen, noch ihr die Wahrheit sagen: Mit der Schwarzwälder Torte unserer Mutter konnte ihre einfach nicht mithalten.
Zur Taufe meines Sohnes Nikolai gab es vor 25 Jahren ebenfalls Schwarzwälder Kirschtorte. Die Taufe selbst zelebrierte ein Salesianerpater aus Bamberg, mit dem ich sehr gut bekannt war. Dieser leitete ein Wohnheim für Schüler, das für eine wunderbare Zeit einmal mein Zuhause war. Während wir Kaffee tranken und Torte aßen, erzählte er äußerst anschaulich, was seit meinem Auszug aus dem Wohnheim dort alles passiert war. Er gestikulierte – blieb mit den Fingern an seiner Brille hängen und riss sie herunter. Sie landete punktgenau mitten in seinem gerade auf den Teller geladenen Tortenstück. Beide Gläser landeten weich in der Sahne und hatten sich dort geradezu vergraben. Alle lachten, als der Pater die Brille aus der Sahne befreite und das Tortenstück mit großem Appetit verspeiste.

Lieber Nikolai,
ich wünsche dir zu deinem Tauftag alles Gute.

Jewgeni Jewtuschenko (1932-2017)
Uninteressante Menschen gibt es nicht
Übersetzt von Volker Braun

Uninteressante Menschen gibt es nicht.
Jeder hat seine Geschichte, sein Gesicht,
das nur ihm gehört. Ein jeder ein Planet:
So reich, und keiner, der ihm gleicht. Versteht:

Auch wenn einer unauffällig lebt,
der nichts als Unauffälligkeit erstrebt,
ist er unter allen andern dann
durch seine Unauffälligkeit interessant.

Jeder hat seine geheime Welt,
von einem schönsten Augenblick erhellt,
von einem schrecklichsten Tag versehrt:
und allen andern ist sie ganz verwehrt.

Und wenn ein Mensch stirbt, stirbt mit ihm
sein erster Schnee aus jener grauen Früh,
sein erster Kuss nachts und sein erster Zorn:
und all das nimmt er mit sich fort.

Bücher bleiben uns und Brücken, Kram
und Maschinen, Leinwände, gut gerahmt
Geschmeide und Gelumpe – vieles bleibt:
und alles andre zerfällt mit seinem Leib.

Das ist das Gesetz dieses rohen Laufs,
nicht Menschen sterben: Welten hören auf.
Wir weinen ihnen eine Träne nach
und erkannten sie nicht am hellen Tag.

Was wissen wir vom Bruder und vom Freund,
von ihr, die nah uns ist und ferne träumt!
Vom eignen Vater, Gesicht gegen Gesicht,
wissen wir, alles wissend, nichts.

Die Menschen gehen fort… Dann sind sie fort.
Ihre Welten sind ein toter leerer Ort.
Und jedesmal, und denk ich dein,
möchte ich über dieses Ende schrein.

Ich habe in der Abtei Maria Frieden in Kirchschletten für dich eine Kerze anfertigen lassen, die ab jetzt einen festen Platz auf unserem Esstisch hat. Ihr Licht wird uns an all das Gute erinnern, dass du durch dein Leben hier auf Erden hinterlassen hast.

Gedenkkerze für Nikolai

Vielen Dank dafür.

Hier geht es zum Onlineshop der Abtei: Link

Schwarzwälder Kirsch

Schwarzwälder Kirschtorte

Zutaten:
1 Glas Sauerkirschen
4 Becher Schlagsahne
4 Päckchen Sahnesteif
Schokoraspeln
80g Puderzucker
Geliermittel
1 Tortenboden

Zutaten für Schwarzwälder Kirschtorte

(Die Zutaten für die Torte kosteten 8 Euro)

Zubereitung:
Die Sahne leicht anschlagen und zuerst den Puderzucker und anschließend das Sahnesteif hineinrühren bis sie fest ist. Die Sauerkirschen abseihen und den Kirschsaft dabei auffangen. Einen der drei Tortenböden auf eine Tortenplatte legen und mit einem langen Messer die Sahne ca. 1 cm dick darauf verteilen. Von den Kirschen 16 Kirschen für die Deko wegnehmen und die restlichen Kirschen auf der Sahneschicht gleichmäßig verteilen.

Auf der Sahne die Sauerkirschen verteilen

Bevor der zweite Boden darauf gelegt wird, eventuelle Lücken mit Sahne füllen. Das Geliermittel nach Packungsanleitung zubereiten und anschließend mit einem Quirl in den Kirschsaft einrühren. Sobald der Saft anfängt zu gelieren, wird er auf dem zweiten Tortenboden gleichmäßig mit einem Löffel verteilt. Darauf achten, dass der Saft nicht über den Boden hinausläuft. Nun den letzten Boden darauf legen und die ganze Torte mit Sahne verkleiden. Mit den restlichen Sauerkirschen und den Schokoraspeln verzieren.

Auf dem zweiten Boden kommt Kirschsaftgelee
Mit Sauerkirschen und Sahne verzieren

Der Tortenboden:
100 g Zartbitterschokolade
150 g weiche Butter
150 g Zucker
1 El Vanillezucker
4 Eier
50 g gemahlene Mandeln
50 g Mehl
50 g Speisestärke
50 g Semmelbrösel
1 Pck Backpulver

Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker rühren, bis sie schäumig wird.
Die Mandeln, Semmelbrösel, Speisestärke, das Mehl und Backpulver miteinander vermengen. Die Eier trennen und die Eigelbe in die geschmolzene aber abgekühlte Schokolade in die Buttermasse einrühren. Die Eiweiße steif schlagen und unter die Backmasse heben. Den Teig in eine Springform ca. 24 cm Durchmesser geben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C auf der untersten Schiene 45 Minuten backen. Vor der weiteren Verarbeitung 3 Stunden abkühlen lassen.

Rezeptanleitung. Zum Herunterladen bitte anklicken.
Schwarzwälder Kirsch pdf Rezeptanleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.