Fleisch Wenn´s pressiert

Frankenwaldschnitzel

Schnitzel aus dem Frankenwald

Wer nur wenig Geld zur Verfügung hat, braucht nicht in jedem Fall auf seinen verdienten Urlaub zu verzichten. Jedenfalls dann nicht, wenn er den Frankenwald als Urlaubsziel anpeilt. Hier kommt es vor, dass ein Zimmer mit Frühstück im Gasthof nicht mehr als 15 € pro Nacht kostet.
Ich muss gestehen, dass ich den Frankenwald eigentlich bisher gemieden habe. Ich kannte ihn nur aus Erzählungen von anderen Menschen. Diese beschrieben ihn als großes Waldgebiet mit Fichten, das dunkel, grundsätzlich vier Grad kälter als in den anderen Regionen und ziemlich menschenleer sein sollte. Daher habe ich für eine lange Zeit um den den Frankenwald eher einen Bogen gemacht, schließlich gab es genügend andere Ausflugs- und Urlaubsziele.

Glücklicherweise hat jedoch mein jüngerer Bruder geheiratet – und ist seitdem Mitbesitzer eines dortigen Ferienhauses. Die Einladung folgte – und neugierig wie wir waren – zogen die Mitbewohnerin und ich los und sahen uns den Frankenwald an, oder wenigstens erst einmal einen kleinen Teil davon. Ich war fasziniert. Der Wald war so schön und voller Zauber und erschien mir wie ein Wald aus den Märchenerzählungen meiner Kindheit.

Anfang September verbrachten wir ein Wochenende mitten im Frankenwald. Wir wanderten ein wenig, erfreuten uns an der Weite, der Stille und der Schönheit des Waldes. Zufällig war in dem Dorf, in dem wir übernachteten, gerade Kirchweih. Deswegen gab es in dem Gasthof auch ganz besondere fränkische Spezialitäten. Bei unserer Ankunft kitzelte mich ein süßer Geruch in der Nase, den ich gut aus meiner Kindheit kannte: „Heute gibt es frische Küchla“, bestätigte die Wirtin. Selbstverständlich haben wir sofort eines davon probiert, als Nachtisch gewissermaßen. Auch wenn die Speisekarte des Gasthauses eher übersichtlich war, gab es interessante und leckere Gerichte. Eines davon war ein Schnitzel mit Sauerkraut und Brot. Auf meine Nachfrage erzählte die Wirtin, dass sie selbst diese Kombination sehr gerne isst. Deswegen setzte sie es auch auf die Speisekarte: „Es kommt bei unseren Gästen ganz gut an“, meinte sie. Selbstverständlich war ich jetzt neugierig und wollte es selbst einmal probieren. Und weil das Schnitzel von der Wirtin aus dem Frankenwald erfunden wurde, nenne ich es eben auch Frankenwaldschnitzel.

Frankenwaldschnitzel

Frankenwaldschnitzel mit Sauerkraut und Brot

Zutaten:
4 Schnitzel vom Schwein
Bauernbrot
2 Eier
Semmelbrösel
Salz und Pfeffer
Sauerkraut
1 gelbe Rübe
1 Apfel
Brühe
Pfeffer und Zucker

Zubereitung:
Die Schnitzel flach klopfen. Die Eier in einen tiefen Teller aufschlagen, mit Salz und Pfeffer würzen und verrühren.

Schnitzel flachklopfen

Die Semmelbrösel auf einen großen flachen Teller dünn verteilen. Nun die Schnitzel zuerst in den Eiern und danach in den Semmelbröseln wenden. In einer Pfanne rausbraten.

Zubereitung Sauerkraut:

Zwiebeln kleinschneiden und in einem Topf andünsten. Dann den Apfel in dünne Scheiben schneiden, zu den Zwiebeln geben und mit Zucker bestreuen.

Apfel mit Zucker karamelisieren

Die Frankenwäldler mögens süß, mir reicht ein Eßlöffel Zucker. Nun das Sauerkraut hinzugeben, und die gelbe Rübe mit einer groben Reibe dazuraspeln. Mit Brühe aufgießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sauerkraut aus dem Frankenwald mit gelben Rüben

Dazu gibt es Bauern- oder Holzofenbrot.

Fränkisches Holzofenbrot

Wer will, kann noch Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Nelken, Piment oder Kümmel zum Sauerkraut hinzugeben.

Rezeptanleitung. Zum Herunterladen bitte anklicken.
Frankenwaldschnitzel pdf Rezeptanleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.