Heute habe ich Schwarzbeeren im Wald gerissen, wie man in Franken sagt, und mit ihnen einen leckeren Schwarzbeerkäsekuchen gebacken. Diesen habe ich verschenkt: Die Mitbewohner meines kürzlich verstorbenen Sohnes haben in ihrem Garten einen Feldahorn gepflanzt und ihm damit ein Denkmal gesetzt.
Die Erfahrung, dass auch andere Menschen um meinen Sohn trauern, spendet mir Trost.

Ein Baum für Nikolai

Als wir noch Kinder waren, kam der Bruder meiner Oma immer dann zu Besuch, wenn die Schwarzbeeren reif waren. Er wohnte in Dießen am Ammersee und kam mit seiner ganzen Familie. Wir zogen gemeinsam in die umliegenden Wälder und kamen mit schwarzgefärbten Fingern und Zungen und vielen Eimern voll mit Heidelbeeren zurück.

Noch am gleichen Tag machte unsere Mutter einen Obstkuchen mit Schwarzbeeren, der von uns auch gleich aufgefuttert wurde. Die restlichen Beeren verarbeitete sie zu Marmelade.

Da Käsekuchen einer unserer Lieblingskuchen war, habe ich ihn einfach mit den frischen Schwarzbeeren und Himbeeren aus dem Garten kombiniert.

Käsekuchen mit Beeren

Zutaten:
Teig:
250 g Mehl
180 g Butter
1 Eigelb
2 EL Puderzucker
2 EL Wasser
1 Priese Salz

Quarkmasse:
400 g Magerquark
200 g Zucker
100 g Creme fraîche
3 Eier
1 Eigelb
1 EL Speisestärke
2 EL Zitronensaft
100 g frische Heidelbeeren
100 g frische Himbeeren

Schwarzbeeren werden auch Blaubeeren oder Heidelbeeren genannt

Zubereitung:
Mehl, Butter, Ei, Milch und Butter zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.
Den Teig etwas ruhen lassen. Den Teig ausrollen und in einer gefetteten flachen Form ausrollen. Mit dem Restteig einen Rand formen.

Teig ausrollen und in einer flachen Form geben

Die Zutaten der Quarkmasse ohne Obst mit einem Mixer verrühren. Die Heidel- und Himbeeren auf den Kuchenboden verteilen und anschließend die Masse vorsichtig darübergießen.

Quarkmasse vorsichtig über die Beeren gießen

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C 45 Minuten backen.

10 Minuten vor dem Ende der Backzeit, den Kuchen aus dem Ofennehmen mit übrig gebliebenen Eiweiß bestreichen und mit Mandelplättchen bestreuen. Dann die restlichen 10 Minuten im Ofen fertig backen.

Foodblog-Party Juli 2018

Applethree: Easy Pfannkuchen-Cake mit Beeren-Quarkfüllung

carry on cooking: Beeren-Mascarpone-Kuchen

FaBa-Familie aus Bamberg: Rote Grütze mit Grießschnitten

Fränkische Tapas: Käsekuchen mit Beeren

Jessis Schlemmerkitchen: Johannisbeeren-Buttermilch Mini-Gugelhupfe

kohlenpottgourmet: Ziegenkäse-Crostini mit Himbeer-Thymian-Sauce

Küchenliebelei: Asiatische Rindfleisch-Frikadellen mit Beerensauce

Küchenmomente: Bienenstich-Taler mit frischen Erdbeeren

Lebkuchennest: Streußel-Butterkuchen mit Gartenbeeren

Papilio Maackii: Mini Beeren Galettes

Sommermadame.com: Erdbeertarte mit Pudding

The Apricot Lady: Himbeersaft… beerig lecker!

ÜberSee-Mädchen: Erdbeer-Ricotta-Crostata

  1. Pingback: Ziegenkäse-Crostini mit Himbeer-Thymian-Sauce -

  2. Pingback: Bienenstich-Taler mit frischen Erdbeeren | Küchenmomente

  3. Hallo lieber Ronald,
    da musste ich grad erst mal schlucken, als ich Deinen ersten Absatz und daraufhin den Beitrag „Letzte Erdbeeren für Nikolai“ gelesen habe. Mein herzlichstes Beileid. Ich finde die Idee mit dem Baum wunderschön und von Dir eine tolle Geste, diesen lieben Menschen einen Kuchen zu backen.
    Ich drück Dich mal,
    lieben Gruß
    Stephie

  4. Pingback: Streußelbutterkuchen mit Gartenbeeren – Beerig lecker! [Lecker für jeden Tag] Blogevent/Bloggernennung | Lebkuchennest

  5. Pingback: Rote Grütze mit Grießschnitten – FaBa-Familie aus Bamberg

  6. Liebe Ronald,
    mein allergrößtes Beileid wegen deinem Sohn.
    Die Idee mit dem Baum finde ich ganz wundervoll, so „lebt“ er in gewisser Weiße ein bisschen weiter und erinnert immer wieder an ihn.
    Dein Käsekuchen klingt im übrigen köstlich und würde so bei uns sofort auf den Tisch kommen.
    Liebe Grüße Marie

  7. Lieber Ronald,
    ich kann mich Marie und Stephie nur anschließen – es gibt für Eltern nichts Schlimmeres als ein Kind, auf welche Weise und in welchem Alter auch immer, zu verlieren. Ich habe selber einen hypersensiblen, hochbegabten Teenagersohn und weiß, dass das Leben für so jemanden oft viel schwieriger ist, als wir „Normalos“ uns das vorstellen können. Wie kriege ich jetzt die Brücke zu deinem garantiert oberleckeren Beeren-Käsekuchen? Schwierig, obwohl der fantastisch aussieht.

    Herzliche Grüße
    Tina

  8. Hallo Ronald, ich kann mich den anderen nur anschließen und dir mein Beileid aussprechen. So sollte es im Leben nicht sein. Umso schöner, wenn dein Sohn in Erinnerung bleibt <3 Viele Grüße vom Bodensee, Isabelle

  9. Pingback: Johannisbeeren-Buttermilch Mini-Gugelhupfe - Jessis Schlemmerkitchen.de

  10. Lieber Ronald,
    auch ich kann mich den anderen nur anschließen und mein Beileid aussprechen und dir etwas Trost spenden. Die Idee mit dem Baum finde ich eine wundervolle Geste und ich finde es klasse wie offen du mit dem Thema umgehst und über deinen fantastisch aussehender Beeren-Käsekuchen haben sich die Mitbewohner deines Sohnes sicherlich gefreut, der sieht nämlich sehr köstlich aus.

    Liebe Grüße
    Jessi

  11. Hallo Ronald, auch ich möchte dir mein Beileid aussprechen. Der eingpflanzte Baum ist wirklich eine schöne Geste. Ansonsten fehlen mir die Worte, jedoch muss auf jeden Fall gesagt werden, dass dein Kuchen sehr köstlich aussieht.
    Liebe Grüße, Anastasia

  12. Lieber Ronald,
    ein unglaublicher, bewegender Beitrag, bei dem mir die Worte fehlen. Ich wünsche Dir von Herzen das Beste!
    Marie-Louise

  13. Lieber Ronald, das mit deinem Sohn tut mir sehr leid 🙁 Ich weiß gar nicht recht was ich schreiben soll, wünsche Dir aber von Herzen alles Gute und viel Kraft.
    Liebe Grüße, Frances

  14. Sehr traurig, mein herzlichstes Beileid. Den Baum zu pflanzen ist eine wunderbare Idee. Liebste Grüße

  15. Käsekuchen geht immer und dan noch mit Beeren *.*
    Nomnom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.