Fleisch Fränkische Tapas

Fränkische Metzelsuppe

Früher hielten die meisten Menschen auf den Dörfern Vieh. Damit bekamen sie nicht nur Eier, sondern vor allen Dingen Fleisch. Das war auch bei meiner Urgroßmutter so. Neben Hühnern, Enten und Hasen zog sie auch ein bis zwei Schweine auf. Diese bekamen nicht nur die Essensreste, sondern auch gedämpfte Kartoffeln und Rübenschnitzel.
Ging es ans Schlachten, kam der Metzger vorbei. Sobald das Tier tot war, musste der Fleischbeschauer die Sau angucken und für die menschliche Ernährung freigeben. Hätte das Schwein beispielsweise Trichinen gehabt, wäre das ganze Fleisch zum Abdecker gekommen.
An diesem Tag wurde der Waschkessel schon am frühen Morgen angeheizt. Allerdings kam keine Wäsche hinein, sondern Wasser zum Wurstbrühen. Auch der Kopf des Schweines wurde im Kessel gegart und in Stücken geschnitten, die dann als Kesselfleisch gereicht oder weiter zu Wurst verarbeitet wurden. Von der Sau blieb nichts übrig. Damals wurde alles verwertet, selbst die Knochen.
Waren Schweinekopf und Würste fertig, blieb im Kessel eine fette Brühe zurück. Das war die sogenannte Metzelsuppe.
Nun rückte die Verwandtschaft an und brachte große Töpfe oder gar Eimer mit. Darin bekamen sie Metzelsuppe, die sie mit nach Hause nehmen konnten. Wer Glück hatte, bekam ein paar Leber- oder Blutwürste dazu oder gar einen Presssack.
Weil eine reine Brühe ohne jede Einlage nicht sättigt, hat unsere Mutter in der Metzelsuppe Reis gekocht. Früher gab es jedoch keinen Reis, da gaben die Menschen Teigbrösel zur Metzelsuppe: Dafür wird einfach ein Ei mit Mehl vermischt und so lange zwischen den Handflächen gerieben, bis kleine Brösel entstehen.

Metzelsuppe

Fränkische Schlachtersuppe
Fränkische Metzelsuppe mit Blut- und Leberwurst

Zutaten:
2 Leberwürste
2 Blutwürste
1 Zwiebel
1,5 l Brühe
1 TL Majoran
Salz, Pfeffer und Muskat

Zutaten für die Suppe beim Schalchten
Zutaten für die Metzelsuppe

Zutaten Teigbrösel:
1 Ei
ca. 100g Mehl

Brösel aus Weizenmehl und Ei
Teigbrösel aus Mehl und Ei

Zubereitung:
Die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und anbraten.
Die Blut- und Leberwürste enthäuten und in der Brühe kochen, bis sie zerfallen. Mit den Gewürzen den Sud abschmecken und weitere 5 Minuten leicht kochen lassen. In der Zwischenzeit das Ei verquirlen und dann das Mehl hinzugeben. Die Masse solange zwischen den Handflächen verreiben, bis ganz feine Brösel entstehen. Dass kann sehr lange dauern, eventuell noch Mehl hinzugeben.

Rezeptanleitung. Zum Herunterladen bitte anklicken.
Metzelsuppe pdf Rezeptanleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.