Der Franke mag weder trockenes Essen noch sitzt er gerne auf dem Trockenen. Daher liebt er neben seinem Bier Essen mit so viel Soße, dass die Mitbewohnerin immer fragt, ob die Kartoffeln darin ihren Freischwimmer machen sollen.

Dips sind kalte und dickflüssige Soßen, von denen es in Franken drei regelrechte Klassiker gibt: Gerupfter, Ziebeleskes und Meerrettich-Frischkäse. Natürlich gehören Salzstangen und Cracker zum Dippen dazu.

Als sich unsere Verwandten gegen Ende der Sechziger einen neuen Farbfernseher kauften, bekamen wir ihr jetzt ausrangiertes Gerät. Damit konnten wir endlich auch zu Hause fernsehen, wenn auch nur in schwarz-weiß.

Leider stellten die Eltern den Fernseher in das Zimmer, das wir nur samstags und sonntags betreten durften: Ins Wohnzimmer. Und wir konnten die ganze Woche in der Vorfreude schwelgen, dass wir am Wochenende endlich wieder Flipper, Dick und Doof, die kleinen Strolche, Daktari oder Tarzan sehen konnten. Wir fieberten mit unseren Helden mit, schließlich waren wir echt dabei, auch wenn wir dabei auf dem Sofa saßen. Wurde es für unsere Mutter zu laut, ermahnte sie uns zwar, doch lange half es nicht.
Vielleicht war das Grund für die Knabbereien, die uns die Mutter auf den Tisch stellte: Wer isst, kann schließlich nicht laut brüllen.
Standen Schdeggerla, wie wir die Salzstangen nannten, oder Cracker mit Meerrettichdip oder Gerupftem vor uns, war nur noch beständiges Knuspern zu hören. Je spannender es auf dem Bildschirm zuging, desto schneller knusperten wir. War Tarzan schließlich vorbeigeflimmert, mussten wir in unseren Betten verschwinden. Von den Knabbereien war zu dieser Zeit längst nichts mehr übrig.

Fränkische Dips

Die drei fränkischen Klassiker

Frischkäse mit Meerrettich

Fränkischer Dip – Frischkäse mit Meerrettich

Zutaten:
Frischkäse
Meerrettich aus dem Glas
Cracker oder andere Knabbereien

Zutaten Frischkäse mit Meerrettich

Zubereitung:
Gewünschte Menge Frischkäse in eine Glasschale geben. Nach Belieben mit Meerrettich aus dem Glas vermengen. Wir empfehlen 10 Teile Firschkäse und 1 Teil Meerrettich.

Zieberleskäse

Zutaten:
2 Liter rohe Milch direkt vom Bauern (es geht auch mit Vorzugsmilch, die in bestimmten Läden angeboten wird)
1 Spritzer Zitronensaft zum Impfen der Milch
2 gehackte Zwiebeln
1 Bund Schnittlauch
Salz und Peffer
Rahm nach Belieben

Herstellung:
Die Milch an einem warmen Ort über 20° C stellen und dick werden lassen. Es dauert meist zwei Tage bis sie stöckelt.
Damit die Säuerung erfolgt wird die rohe Milch mit einem Spritzer Zitronensaft geimpft.
Von der gestöckelten Milch den Rahm vorsichtig entfernen.
Die gestöckelte Milch in ein Zentimeter große Würfel schneiden. Die Molke trennt sich dabei deutlich vom Bruch.
In einem Säckchen aus Baumwolle oder Leinen füllen (ein Geschirrtuch und ein Sieb geht auch) und mehrere Stunden hängen lassen, bis die Molke vollständig abgetropft ist.
Anschließend den Ziebeleskes herausnehmen und mit einem Löffel auflockern.
Mit etwas Rahm (nach belieben), Zwiebeln, Salz und Pfeffer anmachen.
Zum Schluss mit Schnittlauch garnieren.

Hier gibt es weitere Infos: Zieberleskes

Gerupfter

Gerupfter – der fränkische Obazda

Zutaten:
200g Camembert, 100g Stinkerkäse z.B. Romadur, 50g weiche Butter, 50g Frischkäse, 1 Zwiebel, Rosenpaprika edelsüß, Kümmel gemahlen (oder Cumin), Schnittlauch, Salzstangen.

Zubereitung:
Den reifen Camembert mit der Hand in kleine Stücke zerpflücken. Das gleiche geschieht mit dem Romadur.
Jetzt kommt die weiche Butter und die kleingeschnittene Zwiebel hinzu und das Ganze wird mit der Gabel zu einem batzigen Teig zerdrückt.
Anschließend wird der Gerupfte kräftig mit edelsüßen Paprika gewürzt. Mit Salz, Pfeffer und gemahlenen Kümmel abschmecken.
Zum Schluss den Frischkäse einrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Mit Schnittlauch bestreuen und ganz wichtig: Die Salzstangen nicht vergessen. Die Franken lieben es, den Gerupften als Dipp nur mit Salzstangen zu essen.

Hier geht es zur ausführlichen Beschreibung: Gerupfter

Thema Juli 2019 – Dips und Brotaufstriche

Das Juli-Thema der Blogaktion: Leckeres für jeden Tag ist Dips und Brotaufstriche, an der ich mich wieder gerne beteilige. Nachfolgend findet Ihr noch weitere leckere Rezepte für Dips und Brotaufstriche von anderen Food-Bloggern.

Tina von Küchenmomente mit Limetten-Minze-Joghurt-Dip mit ofenfrischem Fladenbrot

Izabella von Haus und Beet mit Fruchtiger Dip mit Frischkäse – vegetarisch und lecker

Volker von Volkermampft mit Aprikosen-Frischkäse Dip mit Thymian

Julian von Julz kocht mit Blueberry-Bacon-Jam

Tanja von Liebe&Kochen mit Sommerliche Blütenbutter

Jill von Kleines Kuliversum mit Zweierlei französische Oliventapenade

Marie von Fausba mit Dip mal wieder mit Guacamole, Tapenade und Aioli

Anja von Applethree mit Dips zum Grillen

Susan von Labsalliebe Sabzi Khordan Dip – Kräuter-Feta-Dip mit Walnuessen

Sylvia von Botwein Avodado Dip Rezept – Aufstrich für Brot und Dip für Nachos

Conny von Mein wunderbares Chaos Leckeres Dip-Trio für jeden Tag

  1. Pingback: Dips zum Grillen - Applethree | Food, Travel & Life

  2. Pingback: Aprikosen-Frischkäse Dip mit Thymian | volkermampft

  3. Pingback: Blueberry-Bacon-Jam • JULZ KOCHT • Ein Bielefelder Foodblog

  4. Pingback: Leckeres Dip-Trio für jeden Tag | Mein wunderbares Chaos

  5. Pingback: Sabzi Khordan Dip - Kräuter-Feta-Dip mit Walnüssen - Labsalliebe

  6. Liebe Ronald,

    bei uns gibt es auch so was ähnliches wie gestöckelte Milch, deine Version mit Zitrone werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Die Schärfe von Meerrettich mag ich sehr gerne und stelle mir in deinem Dip sehr lecker vor. Danke für das tolle Rezept und ich habe mich tot gelacht über den Freischwimmer LOL.

    Herzliche Grüße

    Susan

  7. Die Kartoffeln brauchen einen Freischwimmer – haha! Obwohl ich kein Franke bin, kann ich das nur unterstreichen: Soßen machen alles noch besser 🙂
    Viele Grüße, Izabella

  8. Den Freischwimmer kennen wir hier in Ostwestfalen auch gut. Ohne Soß nix los 😉 Vielen Dank für deine tollen Rezepte!
    Liebe Grüße aus Bielefeld

  9. ahaha ich find ja auch Soße ist essentiell!!
    Sieht lecker aus!

  10. Lieber Ronald,
    so ähnlich lief das bei uns mit dem Fernsehen früher auch. Allerdings gab es bei uns damals keine leckeren Dips zu den Fernsehknabbereien. Ich prangere das an – und werde das schnellstmöglich dank Deiner Rezepte nachholen. Nur den Stinkerkäse, den lasse ich weg – damit kannst Du mich jagen.
    Herzlichst, Conny

  11. Hallo Ronald,

    da hast Du ja wirklich ein paar schöne regionale Dips rausgesucht. Danke dafür.

    Gruß Volker

  12. Hallo Ronald,
    es war wieder sehr unterhaltsam deinen Beitrag zu lesen – wie immer. Bei Dip 1 und 3 bin ich dabei, genau mein Geschmack. Aber bei dieser gestöckelten Milch…? Kenne ich nicht und kann ich mir irgendwie auch gar vorstellen. Doch die anderen beiden werden garantiert bald mal ausprobiert.
    Liebe Grüße
    Tina

  13. Hallo Ronald,
    ohne Soß ist doch jedes Essen doof, oder?
    Deine Aufstriche sind ganz nach meinem Geschmack.
    Zum Snacken braucht es nicht viel, nur Aufstrich und Dip.
    Liebe Grüße sendet Marie

  14. Die drei fränkischen Klassiker. Auf jedem Weinfest immer gerne genossen! Lieben Gruß Sylvia

  15. Tolle Variation! Das merk ich mir! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!